Ringen, Rangeln und Raufen mit Herz, Kopf und Hand

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Samstag, 18. Mai 2019 09:00–15:00 Uhr

Kursnummer NG58E6
Dozent Marko Lungwitz
Datum Samstag, 18.05.2019 09:00–15:00 Uhr
Entgelt 56,00 EUR
Ort Schillerstr. 6

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


- Eine Handlungsorientierte Methode pädagogisch nutzen -
Kinder und Jugendliche streben danach sich auszuprobieren. Ob bewusst oder unbewusst, wollen sie Neues über sich lernen, sich selbst besser kennenlernen und spüren, wo ihre Grenzen liegen. In der Erfahrung von Körperlichkeit liegt zudem ein wichtiger Entwicklungsschritt im Kindes- und Jugendalter. Kämpfen als Medium um Kräfte zu kanalisieren, um Kräfte raus zu lassen und um Kräfte zu erwecken, zu erleben ... an Grenzen stoßen, Grenzen setzen ... sich selbst behaupten und sich selbst spüren, oder einfach nur miteinander Spaß haben.
Ob als reflektierte Methode in der Jungenarbeit (adäquat in der Mädchenarbeit), oder zur Gewaltprävention oder in der täglichen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, spielerisches Kämpfen hat großes Potenzial.
Hier werden schnell für die Lebenswelt relevante Themen wie Gesichts - und Ehreverlust, Respekt, Fairness, Kräftemessen, Grenzüberschreitungen - Gewalt und lustvoller Körperkontakt deutlich.
Anhand von Theorieimpulsen, Praxisbeispielen und Selbsterfahrungen, soll aufgezeigt, erlebt und diskutiert werden, wie körperliche Anspannung und Entspannung, Sieg und Niederlage, lustvolle Erfahrungen und kraftvolles Auspowern, eingebettet in Rituale praxistauglich funktionieren können.

Das Seminar findet in der Sporthalle der Grundschule Hohnstädt statt. Bitte bringen Sie bequeme Kleidung und dicke Socken mit.

Zielgruppe
ErzieherInnen, LeiterInnen, Tagespflegepersonen, SozialpädagogInnen

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist. Ein Rücktritt ist bis 14 Tage vor Lehrgangsbeginn ohne Angabe von Gründen möglich. Ab diesem Zeitpunkt ist das volle Entgelt zu entrichten.


nach oben